Thema:

Beste Bildung von Anfang an

Voraussetzung für Wohlstand und soziale Sicherheit ist Bildung. Sie ebnet jedem Einzelnen den Weg in ein selbstbestimmtes Leben mit gesellschaftlicher und politischer Teilhabe. Bildung ist die Grundlage einer modernen Chancengesellschaft.

Deshalb ist uns Liberalen eine zukunftsweisende Ausrichtung der kommunalen Schulpolitik wichtig. Wir wollen beste Bildung von Anfang an. Für alle ungeachtet ihrer Herkunft. Bildung ist ein Bürgerrecht. Die Investitionen dafür müssen ausgeweitet werden. Für die Freien Demokraten beginnt das mit der frühkindlichen Bildung.

Damit unsere Kinder die besten Chancen haben, müssen schon Krippen und Kindergärten gute und altersgemäße Bildungseinrichtungen sein. Dazu müssen Betreuungsangeboten verbessert werden. Das Ziel liberaler Politik ist eine professionelle Betreuung, um die individuelle Begabung und die persönlichen Interessen jedes Kindes zu fördern. Deshalb setzen wir uns auch weiterhin für die Sprach- und Leseförderung von Kindern, die Hortbetreuung in den Schulferien und der ganztägig arbeitenden Schulen ein. Auch die Eigeninitiativen von Eltern und Schulfördervereinen müssen wir unterstützen.

Die FDP begrüßt zudem eine Trägervielfalt der Betreuungseinrichtungen. Wenn in den Stadtteilen zusätzliche Einrichtungen geschaffen werden sollen, sind vor Ort gewachsene Initiativen und Einrichtungen zu berücksichtigen, denn offene und langjährige Kinder- und Jugendarbeit ist auch Stadtteilarbeit.

Die Darmstädter Schullandschaft ist gekennzeichnet durch Bildungsvielfalt und Qualität. Diese wollen wir erhalten. Wir lehnen eine Einheitsschule entschieden ab.

Maßgeblich für die Bereitstellung von unterschiedlichen Schulformen kann nur die Nachfrage sein. Aufgrund des hohen Bedarfs an gymnasialen Schulangeboten setzen wir uns für die Einrichtung zusätzlicher Eingangsklassen ein. Grundpfeiler der Schulentwicklungsplanung sind für uns: Eltern und Schülern müssen bei der Wahl von Schule und Bildungsformat größtmögliche Freiräume und Wahloptionen gewährt werden. Das bedeutet ein breites Angebot unterschiedlicher Schulformen. Die Freien Demokraten garantieren, dass alle Darmstädter Schulen für Schüler aus allen Stadtteilen zugänglich bleiben.

Wir stehen für regionale Bildungsplanung und gemeinsame Schulentwicklungspläne von Stadt und Kreis. Dies darf aber nicht zu Lasten von Schulvielfalt und Wahlfreiheit führen. Höchste Priorität hat die Umsetzung des Berufsschulentwicklungsplans am Berufsschulzentrum Nord und dessen Ausbau zum Hessen Campus. Nur so kann durch die immense Investition ein zukunftsfähiger Ort des lebenslangen Lernens eingerichtet werden.

Wir haben uns in den letzten Jahren zudem erfolgreich für die Umsetzung des Schulbausanierungsprogramms eingesetzt. Es ist auch weiterhin unser Ziel, dass in Darmstädter Schulen durch bestmögliche Ausstattung ein optimales Lernumfeld wie bspw. durch WLAN-Zugang mit mind. 50 MBit/s geschaffen wird.

Wir Freie Demokraten befürworten einen inklusiven Schulunterricht von Behinderten und Nichtbehinderten. Dabei gilt für uns der Leitsatz: Gemeinsam Lernen so viel wie möglich, getrennte Förderung so viel wie nötig. Die Wahl der geeigneten Unterrichtsform muss sich ausschließlich am Wohl des einzelnen Kindes orientieren. Pauschale Lösungen lehnen wir ab. Die Einführung eines inklusiven Unterrichts muss für jeden Schulstandort gesondert abgewogen werden. Zur Entscheidungsfindung gehören für uns maßgeblich die Beteiligung der Schulleitungen und Elternvertretungen vor Ort.