ROHLOFF: „Ja, Satire darf provozieren, sollte gut gemacht sein und darf nicht lügen“

31.08.2022

Nun wurde auch in Darmstadt u.a. an der Haltestelle ‚Eschollbrücker Straße‘ satirische Werbung mit Christian Lindner und FDP-Logo plakatiert, deren Text jedoch gefälscht ist. In NRW wird derzeit geprüft, inwiefern die Fälschung von Wahlwerbung auch strafrechtlich relevant ist.

Dazu kommentiert der Darmstädter FDP-Vorsitzende Christoph Rohloff: „Ja, Satire darf provozieren, sollte gut gemacht sein und darf nicht lügen. Der ÖPNV muss derzeit jedoch steigende Energie- und Personalkosten sowie eine erhöhte Nachfrage gleichzeitig stemmen. Eine ausreichende Finanzierung des ÖPNV ist hierfür Voraussetzung. Die FDP setzt sich u.a. für landes- und bundesweite einheitliche Tarifstrukturen, verbesserte Taktung nach Bedarf, W-Lan-Zugänge und integrierte Mobilitätsangebote ein. Dies sind sinnvolle und zukunftsweisende Maßnahmen, die die Verkehrs- und Energiewende im ÖPNV vorantreiben werden. Mit einem so gut wie kostenlosen ÖPNV würde dies vor allem im ländlichen Raum für die ohnehin stark belasteten Kommunen leider nicht mehr alleine finanzierbar sein“.