BLUM: Zustände in der Ausländerbehörde zeigen Reißers Überforderung

Als untragbar bezeichnet der Vorsitzende der Freien Demokraten, Leif Blum, die Zustände in der Darmstädter Ausländerbehörde. „Wie unter einem Brennglas werden die Versäumnisse des Magistrats hier sichtbar. Digitalisierung, Personalentwicklung, Prozessmanagement – bei allem Fehlanzeige. Und der hoffnungslos überforderte Bürgermeister ist nicht in der Lage die Behörde effizient zu organisieren. Die Leidtragenden sind die Bürgerinnen und Bürger, die auf die Leistungen der Ausländerbehörde angewiesen sind.“

Dabei seien, so Blum, die Probleme schon seit Jahren bekannt. „Es herrscht das blanke Chaos. Hohe Fluktuation, hoher Arbeitsaufwand und stetig wachsender Arbeitsdruck für die Beschäftigten sind das Ergebnis des Organisations- und Führungsversagens. Der Verlust etablierter Arbeitskräfte führt zu einem fortlaufenden und kontinuierlichen Verlust an Fachwissen.“

„Das es offenbar auch anders geht zeigt die Abwanderung von Fachkräften in die Verwaltungen der umliegenden Gebietskörperschaften. Dort wird besser bezahlt, digitalisierte Arbeitsprozesse schaffen bessere Arbeitsbedingungen und Home Office verbessert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, so Blum. „Wir zahlen schlecht, zwingen alle in die verstaubten Amtsstuben und tragen Laufmappen zwischen den Büros hin und her. Das ist dem Anspruch der Digitalstadt und eines auf Internationalität ausgerichteten Wirtschaftsstandorts unwürdig.“